Unser Team

Unser Team

Unsere Erlebnisse

Unsere Erlebnisse

Col d'Ausbisque

Unsere Technik

Unsere Technik

Willkommen bei der ROSTIGEN KETTE

Sportgemeinschaft Siemens Erlangen Radsport

In unserern radsportlich begeisterten und erfahrenen Gruppen …. bieten wir gemeinsame Ausfahrten in den Steigerwald, die Fränkische Schweiz, die Hersbrucker Schweiz und zur Frankenhöhe – auf dem Rennrad und gelegentlich auch mit dem MTB…

Unsere kommenden Aktivitäten

Unsere Termine

16 Juni 2024;
12:00AM
MFC ASV 1861 Wilhelmsdorf e.V.
16 Juni 2024;
12:00AM
Stadt Triathlon Forchheim
23 Juni 2024;
12:00AM
MFC TV 1848 Erlangen e.V
30 Juni 2024;
12:00AM
Herzoman
30 Juni 2024;
09:00AM - 02:00PM
Vereinsmeisterschaft
06 Juli 2024;
12:00AM
Friedensfahrt

Unsere letzten Aktivitäten

Mittwochs-Tour 2024-06-12 (Stonehenge)

wieder mal ein Bericht über eine Mittwochs-Ausfahrt.

2024-06-09 Handtal

aus unserem Jahreskalender. Wegen Einkehr mit Voranmeldung.

2024-06-06 Masters Schwabach

Heute fahen wir schon um 9. Und ab LJ. Zwischen Zustieg BSC. Was ist BSC? Siehe Bild!

2024-06-04 Masters Scheinfeld

Eine Runde über die Weisachtäler war geplant.

Sportgemeinschaft Siemens Erlangen Radsport

2015

  • 2-Tages-Tour durch den Bayerischen Wald nach Passau

     Tag 1: Erlangen - St. Englmar (220 km / 3055 hm)

     Am verlängerten Wochenende vom 05./06. Juni war Sonnenschein pur vorhergesagt. Ideale Voraussetzungen für eine schöne Radl-Tour in den Bayrischen Wald.

     Treffpunkt war um 7:30 am Kalchreuther Kreisel, wo wir überpünktlich losfuhren. Die ersten 150km ging es mit möglichst geringen Aufwand in Richtung Osten. Erst nach Lauf und den Pegnitztal entlang bis nach Happurg. Heute war Brückentag, dementsprechend ruhig war der Straßenverkehr. Nach Happurg ging es hoch nach Schupf. Die Steigung muss man sich merken. Glatter Belag, keine Kurven = super Abfahrt. Nur leider ging es bei uns bergauf. Oben angekommen ging es weiter über kleine Sträßchen nach Lauterhofen.

     Passau 2015 06 05 007

    In Lauterhofen gab es eine kurze Stärkung in der von mir schon oft besuchten Metzgerei. Die Leberkäs-Semmel sind zu empfehlen. Nun kam das phsychisch angstrengenste Stück des Tages: brettelebenes Lauterbachtal + Gegenwind = nervig2. Mit gegenseitigen Windschatten konnten wir auch diese Hürde meistern.

     

    Passau 2015 06 05 008

     Ortsdurchfahrt von Hohenburg

    Bald ging es wieder bergauf und weiter über die Naab. Ab hier beginnt der Bayrische Wald. Anfangs ging es durch das Regen-Tal.

    Passau 2015 06 05 011 Passau 2015 06 05 001

     Doch bald wurde kein Hügel ausgelassen. Hatten wir anfangs 150km mit 1300hm, folgten dann auf die restlichen 70km 1700hm.

    Passau 2015 06 05 013

     Geschäfte und Bäckereien findet man kaum, wenn man auf kleinen Straßen fährt. So blieben wir sofort in Michelsneukirchen an, als wir eine Bäckerei entdeckten. Langsam wurde uns bewusst, dass wir hier und da auf den Spuren vom "Arber-Marathon" wandelten.

    Passau 2015 06 05 017

     Weiss-blauer Himmel, geschwungene Hügel. Warum soweit in die Alpen fahren, wenn es quasi praktisch vor unserer Haustür liegt.

    Den ganzen Tag über hatten wir einen mäßigen Gegenwind, der insgesamt unsere Fahrzeit so etwa um eine 1 Stunde verlängerte. Positiv gesehen hatte er uns an diesen heißen sonnigen Tag uns eine kühlende Brise bereitet.

    Passau 2015 06 05 018

     Gegen 17 Uhr erreichten wir unser Tagesziel St.Englmar. Schnell noch ein Quartier gesucht (& gefunden). Meist gibt es hier nur Ferienwohnungen, doch ein paar Hotels sind auch vorhanden. Abends gab es einen schönen Spaziergang in eine Wirtschaft. Mit Weißbier und bayrische Kost belohnten wir unsere Anstrengung.

    Interessant sind die Totenbretter, die hier im Bayrischen Wald vielerorts zu sehen sind. Mehr über den Hintergrund siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Totenbrett

    Passau 2015 06 05 027

     

    Tag 2: St. Englmar - Passau (147 km / 2900 hm)

     Das Frühstück gab es im Hotel von 8 bis 10 Uhr - das geht vielleicht für Urlauber & Motorradfahrer, doch aber nicht für uns zwei Frühaufsteher. Nach kurzer Verhandlung einigten wir uns auf Lunchpaket, was sich als Glücksfall herausstellen sollte. Noch nie bin ich aus einer Pension schon um 7 Uhr gestartet.

     Der Morgen war lau, ein sehr heißer Tag kündigte sich an.

    Interessant war auf den Weg so klassische Namen wie "Bayerisch Kanada". Wo mag dieser Name nur herkommen?

    Passau 2015 06 05 029

     Wie der letzte Tag aufhörte, begann der heutige. Stetig auf & ab. Unser Eindruck war, dass wir notfalls zurück gefahren sind falls wir einen Hügel übersehen hatten.

    Passau 2015 06 05 030

     Bald kreuzten wir den Marktplatz von Regen. Viele Autos, Steine, wenig grün. Lange sind wir nicht geblieben und erfreuten uns woanders an der Natur.

    Passau 2015 06 05 031

     So kann auch eine moderne Brücke einer Bundesstraße aussehen. Es muss nicht immer purer Beton sein.

    Passau 2015 06 05 032

     Endlich erreichten wir unser eigentliches Ziel: Den Nationalpark Bayerischer Wald.

    Passau 2015 06 05 043

     Verkehrsarm über Nebenstrecken erklommen wir die Hänge vom Lusen. Auf knapp 1100 m konnten wir emporsteigen. Bevor es auf toller Strecke hinab zum Besucherzentrum ging. Die Straße ist nur für Busse freigegeben. Kein Durchgangsverkehr. Kein Motorenlärm. Einfach genial.

    Auf den Höhen sah man die Überreste der alten Bäume, die den Borkenkäfer zum Opfer gefallen sind. Ohne Mithilfe vom Menschen entspringt viel neues Grün. Laut Studien sogar viel mehr als nach einer geplanten Aufforstung.

    Passau 2015 06 05 040

     Der Baumwipfelpfad am Besucherparkplatz ist eine Reise wert. Wo kommt man sonst so nahe in die Baumspitzen. Doch der eigentliche Hit ist das Ei, gebaut aus Holz. Von hier kann man direkt auf die Baumkrone schauen.

    http://www.baumwipfelpfad.bayern/bayerischer-wald/

    Passau 2015 06 05 046 Passau 2015 06 05 048

     

    Passau 2015 06 05 050

     Ein heutiger Besuch blieb uns verwehrt. Der Zug wartet ja bekanntlich nicht. Also nix wie los in Richtung Passau.

    Passau 2015 06 05 051

     

    In Freyung tanken wir zum x-ten Mal unser Flaschen auf. So 5 Liter hat von uns jeder bestimmt durchlaufen lassen.

    Passau 2015 06 05 053

     

    Ein letzter Blick auf die Berge. Doch die Hügel sind nicht weniger anstregend.  Auch nur 100 hm fordern einen gehörig, wenn es entsprechend steil und das mitgeführte Gepäck schwer ist.

     Passau 2015 06 05 060

     Bald war Passau erreicht. Durch Gassen ging es den Dom entgegen.

    Passau 2015 06 05 072 Passau 2015 06 05 070

     Prunkvoller Barock vom Feinsten. Für uns schon fast zu wuchtig.

    Passau 2015 06 05 077

     Unsere Pferde haben sich eine Pause verdient. Haben Sie uns doch zuverlässig über die Hügel getragen. Für den vorderen Platten war ich selbst verantwortlich - habe ich einen Schotterstein übersehen. Den hinteren Schleicher habe ich einfach sportlich genommen (mir ist noch immer rätselhaft, wie ich letztes Jahr 2400 km nach Sizilien ganz ohne jegliche Panne überstanden habe).

    Passau 2015 06 05 073

     

    Nach einer Sause in einer Eisdiele ging es dann frühzeitig zum Bahnhof. Nur am Wochenende fährt der Radl-Express von Passau nach Nürnberg. Sonst muss man 2x umsteigen. Der Zug hat 3 Rad-Abteile, die dennoch prall gefüllt waren. Zum Glück waren wir zeitig am Bahnsteig und mussten uns nicht mit den Schaffner über versperrte Gängen und Räder in der Behinderten-WC diskutieren.

    Das angekündigte Gewitter am Abend verspätete sich gehörig, so dass wir vom Bahnhof nach Hause in mollig warmen Temperaturen unsere Reise auklingen konnten.

    Ciao

    Andreas & Roland

     

     

    Gefahrene Route:

     

     

    .

  • 2014-04-14 MTB Tour

     Wir sind zu viert. Torsten, Jörg, Fabian, Klaus. 

    "Einfach nur treiben lassen" sagte Torsten, anstatt einer geplanten Tour. Nach einigen km wurde uns klar, daß Torsten alle Trailstrecken der Umgegend miteinander verbunden hat. Und die getriebenen waren Jorg, Fabian, Klaus. -> Single Trail Skala S2. Nur an drei Stellen S3, aber die konnte man auch schieben (nach -> IBCwaren die IBC 5). Wie immer war die Distanz gering, aber MTB Kilometer verhalten sich zu RR Kilometer wie Euro zu DM. Wer den genauen Wechselkurs wissen will muss einfach mal mitfahren. Alle waren erleichtert als wir in Möhrendorf im Morgentau einkehren konnten. Sogar draussen sitzen war noch möglich. Auf der Weiterfahrt ein phantastisches, fast unwirkliches Abendrot. 

     Klaus

    Die Getriebenen:                                                            Der Treiber:

    MitfahrerGuide

    Die Einkehr blieb nicht aus:

    Einkehr

    Und zu guter letzt eine schöne Abendstimmung:

     Abendstimmung

     

    http://www.bikemap.net/de/route/2979182-2014-04-14-mtb-dienstagstour/

     

    Route 2.979.182 - powered by www.bikemap.net
  • 2014-13-19 Markgrafenweg


    Wer war unterwegs: Dieter und der Rainer, sonst keiner.





    Mein Tacho zeigte 116 km an
    Ziel: Ansbach
    Strecke: Auf dem Markgrafenweg.

    Zum Bild: Vor der Orangerie in Ansbach. Sie wurde im 2. Weltkrieg stark zerstört und im Stil des 17. und 18. Jahrhunderts wieder aufgebaut.

    Ein schöner Tag für die Jahreszeit, eine lange Hose war nicht mehr notwendig, ich entschloss mich für Midi, Rainer für Mini (kurze Hose).  Der Windstopper war notwendig.
    Auf dem Hinweg nach Ansbach haben wir in Bruckberg den Markgrafenweg verpasst.  Aber beim Haltepunkt in der schönen Innenstadt von Ansbach wurde der Fehler beim Kartenstudium korrigiert.
    Der Markgrafenweg zweigt in Ansbach vom Radweg Burgenstraße ab. In Ansbach fährt man parallel zur B14 bis Katterbach. Von der Hochebene geht es dann hinunter in die Seitentäler der Bibert. Über Thurndorf, an Wustendorf vorbei erreicht man Bruckberg mit seinem etwas erhöht stehenden Markgrafenschloss. Und dann hat man keine Probleme mehr Großhabersdorf auf diesem schönen Radelweg zu erreichen.

    Euer Dieter


    Route 2.938.041 - powered by www.bikemap.net
  • 2015 Aus der Kaiserstadt Nürnberg ans Tor zur Welt nach Hamburg

     

    Schöne Städte, schöne Landschaft mit viel Natur, steile Bergetappen, Flachlandfahrten und alles an Flüssen entlang: In den Pfingstferien 2015 (23.05-31.05) war es endlich soweit, wir radelten von Nürnberg nach Hamburg. Anfangs sind wir der Pegnitz gefolgt, anschließend dem weißen Main durch‘s Fichtelgebirge, der Saale lang durch das Thüringer Schiefergebirge bis hin zur Elbe, wo uns der Gegenwind auch nicht mehr stoppen konnte.

    Tag 1 (23.05.) Nürnberg – Bayreuth (110km/1230hm)


    Es ging mit etwas Verspätung, dem Abschied verschuldet, um 9:15 Uhr los.

    Abfahrt

    Im Nürnberger Reichswald wurde uns bei dem ersten Anstieg sehr schnell bewusst gemacht, wie es sich anfühlt mit zwei vollen Radtaschen und einer Lenkertasche bergauf zu fahren.

    Pegnitz

    Ab Schwaig bei Nürnberg folgten wir der Pegnitz…

    Wiese

    …mit rechts und links schön blühenden Wiesen

    Veldenstein

    Unsere Mittagspause machten wir in Neuhaus an der Pegnitz mit Blick auf die Burg Veldenstein.

    Waldweg

    Die Wege führten hauptsächlich durch den Wald, dem Pegnitzverlauf folgend, und waren meist gut geschottert, ab und an etwas sandig. Größere Anstiege gab es kaum, allerdings ging es ab und an ein bisschen hügelig durch den Wald. Nach Pegnitz fuhren wir auf einen gut ausgebauten Radweg an der Bundesstraße nach Creußen, Neuenreuth und schließlich nach Bayreuth, wo wir gegen 16:30 Uhr aufschlugen. Im Biergarten und anschließend in der Jugendherberge ließen wir unsere erste Etappe entspannt ausklingen. Da die Geschäfte die nächsten zwei Tage geschlossen hatten, haben wir uns noch im nächsten Supermarkt mit Essen eingedeckt.

    Bayreuth1

    Bayreuth2

    Bayreuther Fußgängerzone

    Tag 2 (24.05.) Bayreuth – Hof (80km/1277hm)


    Nach einem guten Frühstück in der Jugendherberge ging es auf unserer zweiten Etappe morgens gegen 09:00 Uhr erst einmal quer durch Bayreuth…

    LG

    …entlang an dem sich in Aufbau befindendem Landesgartenschaugelände, bis wir schließlich nach etwas steileren Passagen, die zwar mit einem schönen Ausblick belohnt wurden, aber da der Himmel ziemlich verhangen war, keine Traumlandschaft bildeten, den weißen Main in Bad Berneck erreichten.

    WEißer Main

    Nachdem wir den weißen Main verlassen hatten, ging es es mit 12%tiger Steigung ganze 165 Höhenmeter bergauf, bis wir Wülfersreuth erreichten, das mit 707 Metern der höchste Punkt auf unsrer Tour war.

    Steigung

    Ausblick

    Leider war die Sicht immer noch ziemlich diesig, sodass von dem schönen Panorama nicht allzu viel zu sehen war.

    Kaum oben angekommen ging es schon wieder mit einer herrlichen Abfahrt ins Tal hinunter nach Gefrees, wo wir unsere Mittagspause mit einem Eis als Nachspeise genossen.

    Wiese

    Wiese Raps

    Der erste Teil der Route bestand aus Fahrradwegen entlang mäßig befahrener Bundestraßen, im Laufe des Tages befuhren wir hauptsächlich sehr schwach frequentierte Land- bzw. Bundesstraßen, teilweise mit tollem Weitblick.

    Schwarzenbach

    Ich

    Erstkontakt Saale Schwarzenbach an der Saale
    Die restlichen Kilometer bis Hof verliefen flußnah und ohne große Steigungen (die es schließlich schon zu genüge gab). Durch gutes Vorankommen und mit weniger Kilometer als geplant, erreichten wir die Jugendherberge schon gegen 15:00 Uhr und freuten uns auf eine Pizza zum Abendessen.


    Tag 3 (25.05.) Hof – Neidenberga (95km/1721hm)


    Es ist wahrscheinlich gut, dass wir am Morgen noch nicht ahnten, mit was für, teils brutalen, Anstiegen der Saaleradweg auf uns wartete. So fuhren wir nach einem ordentlichen Frühstück pünktlich um 09:30 Uhr los. Leider war für heute etwas Niederschlag gemeldet, sodass unsere Regenjacke nicht unbenutzt blieben.

    Treppe

    Nachdem wir die ersten Hürde gut überwunden hatten, ging es Anfangs erst durch den Wald, Fluss nah und noch ohne erwähnenswerte Steigungen.

    Autobahn

    Man bedenke: Diese Autobahn haben wir gerade unterquert und nun sahen wir sie von oben.

    Schiefer

    Langsam ging es raus aus dem Frankenwald, rein in das Thüringer Schiefergebirge.

    Wald Spieglung

    Nach einem Regenguss spiegelglatte Wasseroberfläche, ein perfektes Fotomotiv, was mir erst im nachinein bewusst wurde.

    Turm

    …An der Saale hellem Strande
    stehen Burgen stolz und kühn
    Ihre Dächer sind zerfallen,
    und der Wind streicht durch die Hallen….

    Nach einem wunderschönem Flussmeander mitten im Nirgendwo, geht es nun, umgeben von Hügeln, an einem schön gelegenen einsamen Schotterweg den Fluss entlang. Einziges Manko: Schotter ist nicht gleich Schotter und wenn man im Schiefergebirge unterwegs ist, sind die Steine messerscharf. Alles weitere kann man sich nun denken.

    Reifen

    Zum Glück war der Ersatzschlauch schnell montiert und nach einem weiteren Anstieg gab es im 4km entferntem Dorf einen netten Förster, der den Kompressor anschmiss, sodass wenigstens ausreichend Luft für die letzten 35km im Reifen war.

    Fähre1

    Fähre2

    Ein weiteres Highlight war die Überquerung der Saale mit der Mühlenfähre zu der es erst 180 HM bergab und auf der anderen Seite logischer Weise wieder bergauf gingen.
    Die letzten gut 15km verliefen auf einem Hochplateau auf Landstraßen mit sehr wenig Verkehr. Unser heutiges Ziel war Neidenberga, wo wir gegen 17:15 Uhr ankamen, allerdings gibt es in diesem Ort nicht allzu sehr zu sehen und somit auch nicht zu erzählen.


    Tag 4 (26.05.) Neidenberga – Naumburg (130km/1304hm)


    Wie immer pünktlich um ca. 08:15 Uhr starteten wir die längste Etappe unserer Reise von Neidenberga bis nach Naumburg. Unser erstes Zwischenziel war Saalfeld. Die ersten 5km ging es entspannt bergab bis zur angestauten Saale.

    Staumauer

    Über die Staumauer hinweg ging es danach erst einmal in den Wald, wo auch noch ein bisschen Hangabtriebskraft bezwungen werden wollte. In Saalfeld angekommen, füllten wir unsere Flaschen und Wasservorräte zunächst einmal auf und hielten einen nach einem Fahrradladen Ausschau, wobei keiner mir passende Mäntel verkaufen konnte.

    Saale

    Radwege besser

    Der Fluss wird größer, die Radwege werden besser.

    Brücke

    Die Saale-Elster-Talbrücke. Mit über 8 km ein doch schon imposantes Bauwerk.

    Jena1

    Jena2

    In Jena deckten wir uns erstmal in der nächsten Bäckerei mit einem ordentlichen Mittagessen ein. Da es nun auch endlich ein gutes Fahrradgeschäft gab, konnte ich meine zerschnittene Mäntel gegen neue wechseln, was mir bei Abfahrten doch ein sichereres Gefühl gibt. Da wir allerdings noch ein Weilchen Fahrt vor uns hatten und der Aufenthalt im schönen Jena ziemlich viel Zeit gekostet hat, hieß es nun reintreten.

    Ziegen


    Die Berge wurden spürbar flacher, das Wetter hielt trotz schlechter Vorhersage, so ließ es sich sehr gut fahren.

    Blick

    Zug

    Allee

    An weiten Panoramas fehlte es uns heute freilich nicht, die Aleen an den Straßen prägen die Landschaft sehr.

    Kopfsteinpflaster

    „Das hier sind keine Betonpisten aus der DDR, das ist Geschichte aus Kaiser Wilhelmszeiten“, so wurden wir von einem älteren Herren in der nun endlich gegen 19:00 Uhr erreichten Jugendherberge begrüßt. Nach dem Einchecken prägten eine warme Dusche und ein leckeres Essen im nahegelegenem Biergarten das Programm des Abends.


    Tag 5 (27.05) Naumburg – Halle (Saale) (70km/410hm)


    Heute ist unser Ruhetag angesagt, an dem wir nur 70km radelten. Nach dem Frühstück schauen wir uns erst einmal noch ein bisschen in Naumburg um und erfreuen uns an dem „guten“ Straßenbelag.

    Naumburg Dom

    Der Naumburger Dom

    Gehweg

    Der Gehweg ist auch keine wirkliche Alternative zu dem Straßenbelag
    Viel Saale kriegen wir auf der heutigen Etappe nicht zu sehen, allerdings geht es endlich mal wieder durch bewohntere bzw. belebtere Gebiete, und da der Himmel uns heute auch nicht mit Wasser beworfen hat, lässt es sich entspannt fahren.

    Bundestraße

    Nach Einfahrt nach Halle entlang einer viel befahrenen Bundesstraße mit einem nicht zu lobenden Radweg, ist zum Glück die Jugendherberge schon um 15:00 Uhr erreicht, noch genügend Zeit, um uns Halle anzuschauen.

    Halle

    Tram

    Typischer Plattenbau

    Der typische Plattenbau

     

    Tag 6 (28.05.) Halle (Saale) – Magdeburg (100km/496hm)


    Überpünktlich geht es gestärkt um 07:30 Uhr los, raus aus Halle und ab an die Elbe nach Magdeburg. Nachdem wir raus aus der Stadt waren, und sich der Verkehr Gott sei Dank wieder entspannte, folgten wir wieder wenig befahrenen Landstraßen mit teils weitem Blick.

    Betonsraße

    Ausblick

    Straße
    Das Wetter war ideal zum Radeln. Wir hätten uns auch nicht zu träumen gewagt, dass wir den ganzen Tag doch recht starken Rückenwind haben werden, der uns durch die mit Alleen umgebenen Landstraßen trieb.

    Baustelle

    Mittagspause in Schönebeck, mit einer wirklich sehr hübschen Fußgängerzone

    1.stkontakt

    Erstkontakt Elbe

    Rose

    1.er Deich

    Der erste Deich: holprige Wege meist Gegenwind und wenig Platz zum Ausweichen… dennoch ein wunderbarer Blick….

    Steinzeitdorf

    Ein Steinzeitdorf an der Elbe

    Elbidylle

    Elbidylle

    Kühe

    So da ist auch schon Magdeburg in Sicht

    Mgb in Sicht

    100H2O

    Das Hundertwasserhaus

    KLoster

    Kloster unser lieben Frauen

    Goldener Reiter

    Der goldene Reiter


    Tag 7(29.05.) Magdeburg – Sandau (115km/606hm)


    Eigentlich lassen sich die kommenden drei Tage in wenigen Worten zusammenfassen: Immer an der Elbe entlang! Nun ja, im Wesentlichen war es auch nichts anderes und wirklich spektakuläre Situationen gab es auch nicht mehr so viele, allerdings ist die Weite, die man, da wir die meiste Zeit aufm Deich gefahren sind, sehr schön. Nach dem Frühstück in der Hochhaus-Jugendherberge, in der wir im 5. Stock nächtigten, ging es noch ein Weilchen durch die Stadt bis an die Elbe.

    Brücke

    Erstes Highlight war die Trogbrücke, an der der Mittellandkanal die Elbe überquert

     IMG 9269

     Kaliberg

    Ein Kaliberg

    Fähre

    In Rögätz überqueren wir die Elbe und fahren jetzt in Fahrtrichtung links weiter

    IMG 9278

    Die Getreidesilos in Tangermünde sieht man schon von weitem….

    H Tangermünde

    Die Hansestadt Tangermünde, in der wir Mittagspause gemacht haben, hat eine wunderschöne Altstadt mit vielen verwinkelten Gassen und einer Burganlage.

    IMG 5701

    IMG 5703 (2)

    Blick zurück

    Wald

    Es gibt zwar auch Wald….

    grüne Weite

    …Aber es überwiegt die grüne Weite.

     Pferd2

    Truppenübungsplatz

    Ca. 20 Km vor unsrem Etappenziel Sandau wurden wir von einer eher einem Truppenübungsplatz ähnelnden Straße überrascht

    Straße gerade

    Allerdings das krasse Gegenteil folgte danach, eine 6 Km schnurgerade Betonpiste nach Sandau.
    Angekommen in unserer Pension, fuhren wir noch in den Nachbarort, um dort beim Griechen essen zu gehen und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

    Tag 8 (30.05) Sandau – Hitzacker (120km/576hm)


    120Km. Der Tag wird lang. Der doch immer stärker werdende Gegenwind macht uns in einigen Situationen doch ganz schön zu schaffen, allerdings lässt man sich am vorletzten Tag von sowas nicht mehr groß irritiren. Leider verlor ich bei der ersten Pause an diesem Tag meine Radhandschuhe, die der Wind wahrscheinlich von meinem Gepäckträger wegblies.

     Pferde

    Schafe, Wind, Kühe, grüne Wiese, Deich…………………

    IMG 5708

    Auf diesem Deich kamen uns doch tatsächlich ein paar verrückte Jugendliche mit einem Auto(!) entgegen und fragten, wo sie angeln, könnten. Kein Kommentar.

    IMG 9286

    Zeitweise waren ganze Scharen an Störchen auf den Feldern, einmal standen sogar welche mitten auf dem Radweg.

    IMG 9285

    Die Elbe war damals auch Grenzgebiet zwischen BRD und DDR, Gedenktafeln, und ab und zu ein hässlicher Turm sind die Überbleibsel. Die schwarzen Wolken kamen leider immer näher, deswegen ging es schnell weiter.

    IMG 9287   Kopie

    Zwar kein Weltuntergang, allerdings trocken blieben wir nicht.

    Brücke

    Diese Brücke diente uns als Unterschlupf, während das Gewitter über uns hinweg zog.

    Die Letzen 20

    Die letzten 20Km gingen dann zum Glück relativ trocken vorbei, sodass wir gut gelaunt in Hitzacker ankamen und die Jugendherberge suchten. Die flache Landschaft entlastet doch spürbar die Beine, sodass man viel Strecke schafft. Wer allerdings vergessen hat, dass Hitzacker ein Hochufer hat und die Jugendherberge auf diesem liegt, ist dann doch nicht mehr so gut gelaunt, vor allem wenn man zum Essen seinen Geldbeutel vergisst und nochmal unnötige 60 km hochradeln muss, um endlich dinieren zu können.

    Hochwasserschutz

    Die Hochwasserschutzmaßnahmen. Hitzacker ist mit seiner historischen Altstadt doch sehr schützendswert und wurde bei dem Elbhochwasser 2013 stark in Mitleidenschaft gezogen.


    Tag 9 (31.05.) Hitzacker – Hamburg (100km/576hm)


    9. Tag. Last, but not least, war es ein schönes Gefühl zu wissen, in 100Km sein Ziel erreicht zu haben. Das Wetter wurde auch besser, und der Wind ließ nach. Ein perfekter letzter Radlertag

     Elbe

    Der Strom wird immer breiter und die Bäume immer kleiner.
    Es gibt bei dieser Etappe nicht sonderlich viel zu erzählen, da einfach gesagt Elbe Elbe ist und es einfach immer am Deich entlang ging. Mal auf ihm, mal neben ihm.

    Geesthacht Werft

    Und schwubs waren wir schon in Geesthacht, hier die Werft.

    IMG 9295

    Ein schönes altes Dampfschiff.

     Pferdeshow

    Kurz nach Geestacht eine Pferdeschau.

    IMG 9299

    Nach der Überquerung des doch recht gigantischen Sperrwegs steuerten wir den ersten Stadtteil Hamburgs -Bergedorf- an, wo wir von Jonas Opa und -überraschenderweise auch- Vater die letzten 20Km abgeholt wurden. Nach dem Empfang ging es erst mal Mittagessen und danach letzt endlich zum Ziel.
    Abschließend lässt sich nicht werten, was gut bzw. nicht so gut lief, allerdings wird viel Positives in Erinnerung bleiben. Mancher Radler lacht über solche Touren, mancher Schüler kommt nichtmal 70km weit, als erste Radreise war das sicher sportlich, da auch 25Kg Gepäck mitwollten, nichtsdestotrotz war es ein unvergessliches Abenteuer, von dem wir noch lange erzählen werden.
    Ohne erstens kein zweitens, dass stimmt zwar nicht unbedingt, aber die nächste Reise wird folgen, 100%!

     

    Daniel

     

    Route:

    http://www.gpsies.com/map.do?fileId=uppytcexkpvgmpca

     

     .

     

  • 2015 Main-Rhein-Hunsrück Radtour 1.Etappe

    Achtung, leider gab es Probleme beim Editieren und somit gibt es für jede Etappe einen Bericht !!!

    Nachdem ich vor einigen Jahren in 3 Etappen in meine Heimat geradelt bin, reifte jetzt die Idee es in 2 Etappen
    auf anderen Pfaden zu realisieren. Diesmal zog ich das MTB dem RR vor, Schotter- und Waldwege gab es ca.
    10 % auf den Routen, der Rest waren asphaltierte Flurwege, Radwege, Nebenstraßen und einige Kilometer
    auf stark befahrenen Straßen. Orientiert habe ich mich mit Karte und den Radwege-Beschilderungen. Wer sich
    nur auf die Beschilderungen verlässt, der ist oft verlassen, zumal wenn man keine Hauptrouten fährt sondern querbeet.
    Deshalb gab es auch insgesamt acht Mehr-km in den 2 Tagen. In den Großräumen um Darmstadt, Rheinebene und
    Mainz habe ich dann mein älteres Navi benutzt, war sehr sinnvoll und hilfreich.

    1. Etappe Würzburg - Groß-Zimmern
    Ich ersparte mir bekanntes Terrain und nahm die DB bis nach Würzburg. Ab dem Mainufer ging es dann auf die
    Höhen hinauf und durch das Aalbachtal erreichte ich bei Bettingen wieder den Main. Nun genoß ich die Landschaft
    entlang des Mains, leichter Nieselregen und heftiger Gegenwind begleiteten mich, erst bei Erreichen von Klingenberg
    lachte die Sonne aus den Wolken, Gelegenheit für einen Café-Stop und Fotos. Sehenswert war die Schiffswerft in Erlenbach !

    Klingenberg                                                                  Schiffswerft Erlenbach

    Bei Obernburg verließ ich den Main und radelte über die Auslaüfer des Odenwaldes gen Groß-Umstadt und weiter
    bis Groß-Zimmern, wo ich eine Übernachtung reserviert hatte.
    Route 3.192.174 - powered by www.bikemap.net
  • 2015 Main-Rhein-Hunsrück Radtour 2.Etappe

    2. Etappe Groß-Zimmern - Kirchberg (Hunsrück)

    Bei Superwetter ging es früh um 8.30 h los, der folgende Teil Deutschlands bis Mainz war mir noch nicht bekannt
    und deshalb trotzdem interessant. Der Odenwald hatte mich noch im Griff mit ein paar lästigen Steigungen
    bis ich Darmstadt südlich umfahren hatte und ab Eberstadt dann flaches Terrain vorfand.
    Der steife Westwind war immer noch mein Begleiter, in Groß-Gerau war nach 45 km eine Kaffeepause die
    willkommene Unterbrechung. Rechtsrheinig erreichte ich dann punktgenau die Brücke über den Main (das war
    die dritte Begegnung mit dem Main). Ein paar hundert Meter flußabwärts verschmelzt der Main dann in den Rhein.
    Auf der Rheinbrücke zur linken Rheinseite war dann Fotostopp mit tollen Panoramablick.

    Mainz Blick auf Landtagsgebäude Rhld-Pfalz

    Blick auf Rüdesheim und Niederwalddenkmal

    Eigentlich wollte ich den Rhein-Radweg befahren, aber die Beschilderung und Gewerbe- Hafengebiete hinderten
    mich an dem Vorhaben, hatte hier auch keine Detail-Karte parat. Als ich merkte, dass ich in Ri Innenstadt abtriftete
    schaltete ich das Navi an und ließ mich durch die vielen Fastnachts-Vorstädte (Gonsenheim, Finthen) nach
    Ingelheim und weiter gen Bingen navigieren. Fünf Kilometer vor Bingen war ich wieder am Rhein und Zeit
    für einen Café-Stopp. Der schwierigste Teil der Etappe stand mir noch bevor, in Bingerbrück leitete mich eine
    Radweg-Beschilderung Ri Stromberg, was folgte war eine Kraxelei über 1 km mit 20 % und dann
    noch 3 km mit 8-10%.
    Super war allerdings dieses "Berg-Sträßlein" nur durch Wald und willkommenem Schatten.

     

    Die gewonnenen Höhenmeter zerrannen leider bei der Fahrt hinab in das Guldenbachtal bei Daxweiler.
    Hier traf ich meinen Bruder, der mich mit dem RR auf den letzten 30 km zu meinem Elternhaus nach
    Kirchberg begleitet hat. Der Aufstieg hinauf in den Soonwald zum Schanzerkopf (662 m) musste bewältigt
    werden, er endete nach 9 km und 359 Hm. Jetzt schlug das Wetter um und Regenwolken verdüsterten den
    Himmel.

    Nach der Abfahrt vom Schanzerkopf erwarteten uns noch einige Hügel und ein Reifendefekt am RR
    ehe wir die Wahrzeichen von Kirchberg (Wasserturm und Michaeliskirche) im Blick hatten. Letzte Reserven
    für den Anstieg aus dem Kauerbachtal wurden mobilisiert und ich war in meiner Heimat angekommen.
    Mein Bruder war Gastgeber für zwei Nächte, Samstags schwang ich mich wieder in den Sattel um 48 km
    in die Heimat meiner Frau nach St. Goarshausen am Rhein zu radeln. Dort erwartete mich dann meine "Loreley" !!!

    Rollido Euer Klaus W.

     Kirchberg Marktplatz

     

    Route 3.192.195 - powered by www.bikemap.net
  • 2015-03-25 Sängerehrenmal


    Wer war unterwegs: Rainer und der Dieter





    Mein Tacho zeigte 116 km an
    Weil  gestern  ( unter der Führung unseres Masters-Chefs Klaus W. )  die 1. Ausfahrt  2015 so schön war machen wir es heute noch einmal, dachte sich Rainer und lud mich zu einer Radeltour ins Café im Schloss-Park von Schloss Seehof (Scheßlitz)  ein. 
    Scheßlitz haben wir nicht erreicht, uns aber auf den Tiefenellener Berg  gehächelt, zuvor aber in Melkendorf einen längeren Haltepunkt beim fränkischen Sängerehrenmal eingelegt.  Der Blick in die Landschaft und natürlich die Anlage sind einen Abstecher wert.  Auf einer Fläche von 20 m2 stehen zwölf Säulen, die die zwölf Kreise des Fränkischen Sängerbundes versinnbildlichen.  An den Außenseiten der Säulen (Durchmesser 2 mal 1 m und eine Höhe von 4 m), sind die Namen der Sängerkreise angebracht. Auf einer Säule haben wir auch Erlangen gefunden. Es war aber mehr ein Zufall, denn die Namen sind auf der Rückseite angebracht.  Eine längere Rast legten wir in der Brauerei Ott in Oberleinleitner ein.
    Und: Rainer vielen Dank. So kann es (und wird es hoffentlich) weitergehen. Auch Masters haben Zeit.

    Euer Radelfreund Dieter



    Bild oben: Osterbrunnen in Melkendorf
    alle Bilder unten: fränkisches Sängerehrenmal
    (alle Bilder sind von Rainer)



    Route 2.945.543 - powered by www.bikemap.net

     

  • 2015-04-03 RR Karfreitagstour

    Trotz des Aprilwetters diese Woche haben wir am Karfreitag Glück. Es ist trocken, sogar die Sonne kommt heraus.

    Und 10 sind am Start. Rekord, verglichen mit 2 letztes Jahr.

    Gottfried führt und durch Herzogenaurach, Bräuersdorf, Dürrnbuch, ins Aurachtal. 

    Bei Klausaurach ist der rennradgeignete Teil des Aurachtals zu Ende.

    Statt direkt nach Norden ins Aischtal fahren wir bei Rimbach noch einen Schlenker über Beerbach.

    Wir wollen ja nicht zu früh in der Antoniuskapelle ankommen.

    Die 470 bei Schauernheim queren, und dann auf kleinen Flurbereinigungswegen an Neustadt vorbei.

    Kurz vor 12 sind wir an der Kapelle. Ein Kamerateam ist vorgefahren, um die Bergankunft zu dokumentieren.

    Wir sind unspektakulär langsam. In der Gastwirtschaft ist alles besetzt. Oder reserviert.

    Dieter bemüht seine Diplomatie, und wir bekommen einen Tisch, dessen Gäste erst für 13 Uhr erwartet werden.

    Ob das klappt, liegt jetzt an der Küche, nicht an uns. Wir kommen beim bestellen ins Gespräch.

    Wir werden wegen unserer Anreise befragt. Wir nennen ein paar Ortsnamen und bekommen als Kommentar:

    "Da haben Sie sich ja ordentlich verfahren." Service klappt wunderbar. Und gegen 12:30 können wir wieder aufbrechen.

    Wie auch fast alle anderen Gäste.

    JP, Gottfried und Klaus wollen noch nicht nach Hause, eine Extratour via Hirschaid ist geplant.

    Bitte nicht vom Track abschrecken lassen. Die in der Ausschreibung angegebenen 70 km waren eingehalten.

    Bis zur Antoniuskapelle.

     Klaus

    http://www.bikemap.net/de/route/2958716-2015-04-03-rr-karfreitagstour/

    Route 2.958.716 - powered by www.bikemap.net
  • 2015-04-07 MTB Tour

    Hallo Ihr Mitfahrer, die erste Tour 2015 ist gefahren - und das gleich zu Fünft. Wie ich an die Pforte gekommen bin und 4 Mitfahrer sah hat´s mich richtig laughinggefreut. Es waren dabei - von li. nach re.: Benjamin, Mathias, ein Neuzugang Fabian und Jörg

    sowie meine Person (Torsten).


     Die Tour ging ins Blaue - rein nach Kompass - Einkehr gab´s auch - beim Italiener in Möhrendorf foot-in-mouth

     

  • 2015-04-09 Tages-Ausfahrt


    Wer war unterwegs: Hermann S., Rainer und der Dieter





    --- Mein Tacho zeigte gut 110 km an
    --- schönes Wetter
    --- Bilder sind von Rainer

    Die Idee zur Tages-Ausfahrt hatte am letzten Dienstag bei der Masterausfahrt unser Rainer.  Damit auch der Hermann der Gartenarbeit nicht  den Vorzug gibt, habe ich ihn am Morgen telefonisch daran erinnert. Und dazu einige mehr.  Gottfried z.B. war müde von einer längeren gestrigen Solo-Ausfahrt.  Klaus H. war auch tags zuvor zu dritt radelnd unterwegs (usw). .  
    Memmelsdorf haben wir zwar vor der „Rückseite“ her erreicht, aber das hat uns nicht gestört, haben wir doch dafür noch die leere Ami-Kaserne in Bamberg gesehen. Den Kuchen im Schloss-Cafe in Seehof / Memmelsdorf konnten wir im Sonnenschein auf der Terrasse genießen. Der Blick auf das Schloss Seehof war im Preis inbegriffen. Und die Preise dort sind human. Auch wenn Hermanns Rad wieder einige 100 Gramm leichter geworden ist (Sattelstütze, Sattel ect.) hat er sich nur ausgerollt, d-h. dass auch ich heil daheim angekommen bin,
    Ich sage nur vielen Dank!

    Euer Master Dieter



    Route 2.968.755 - powered by www.bikemap.net
  • 2015-04-16 Tages-Ausfahrt

    Wer war heute unterwegs:  Rainer und  Dieter
    --- Mein Tacho zeigte 105 km an
    --- schönstes Wetter (Sommerwetter)
    --- kurze Kleidung
    --- Bilder sind von Rainer

    Meine erste Ausfahrt
    auf dem neuen (von 2014) Pinarello konnte natürlich nicht allein unternommen werden. Ich brauchte hierzu fachliche Kompetenz, um meinen Stolz über meine neue Errungenschaft mit anderen zu teilen. Leider  war der mit Rainer vereinbarte Termin um 12 Uhr für Hermann S. unpässlich. Also sind wir zwei beide nach Gusto losgefahren.  Von wo bis wo unsere Radel-Ziele schwankten, mag ich hier nicht zu schildern. Aber der Rainer ist im Kopf sehr flexibel und belohnt wird man bei so einer Denkweise, dass man Strecken fährt, die man sonst nie ansteuern würde. Um auch das letzte Ritzel zu testen, kam uns die Altenburg in Bamberg gerade recht.



    Was will das Herz mehr:
    --- Der Kuchen,
    --- das Rennrad
    --- und den Blick über unsere schöne fränkische Radel-Landschaft
    lagen in einer Blickrichtung. Dem Hermann wollten wir von seinem Versäumnis Kunde geben, aber er war nicht zu erreichen.

    Und an meine Masters gerichtet: Es geht nichts über ein Telefon. Wenn die Sonne scheint und es in den Beinen juckt, mit Hilfe der persönliche Ebene ist schnell ein Team zusammengestellt.
    Euer Masters Dieter

  • 2015-04-21 MTB Tour

    Hallo, zur Zeit genieße ich eine schöne Akzeptanz - das freut mich. 2 Neue Gesichter - Fabian hat die Werbetrommel gerührt. Hinzugekommen sind Alexander und Andreas. Hoch Motiviert an der Spitze der Gruppe. Zudem waren dabei:

    Jörg, Mathias, Fabian und Klaus.

    20152104 Gruppe 1

    20152104 Gruppe 2

    Zwischen durch haben wir den Weg verloren - :-) und mußten improvisieren. Da bleibt es nicht aus das wir

    uns am Navi erst mal wieder orientieren mußten - von Klaus habe ich hin und wieder den Seitenheib bekommen (aber ganz freundlich) der da war "da haben wir aber eben den geplanten Track verlassen" :-).

     

    Orientierung am Navi

     

    Zu guter Letzt noch die geliebte Einkehr - das war der Tisch noch "trocken".

    IMG 0307

     

     

  • 2015-04-24 Stuttgart

    Fahrt durch die Löwensteiner Berge nach Stuttgart

     

    Schon im Winter haben wir den Termin für die Ausfahrt festgelegt - nichts ahnend, dass dieser Tag einfach traumhaften Sonnenschein bescherte. Einzig der Wind blies uns der gesamten Strecke stetig ins Gesicht, so dass wir nie ins Schwitzen gekommen sind.

    Früh war es noch ziemlich kalt, so dass Hand- und Überschuhe angemessen waren. Doch bald wärmte uns die Sonne auf.

    Stuttgart 2015 04 24 002

     

    Stetig ging es Richtung Westen. Bald war Burg Colmberg erreicht - das Ziel der letzten Saison-Abschlussfahrt.

    Stuttgart 2015 04 24 004

     

    Kaum zu glauben, dass dieses Bild ausFranken stammt. Wasserturm aus Ziegelstein in Schillingsfürst.

    Stuttgart 2015 04 24 013

     

    Auf der Strecke sahen wir etliche wunderschöne Örtchen, die auch im Freilicht-Museum stehen könnten.

    Stuttgart 2015 04 24 018

     

    Gähnende Leere auf den Straßen - kaum Verkehr, was will man mehr.

    Stuttgart 2015 04 24 019

     

    Streuobstwiesen in der Hohenloher Ebene (die mir sehr hüglig vorkam)

    Stuttgart 2015 04 24 022

     

    Nach Kirchberg a.d. Jagst sehen wir unser zweites großes Tages Ziel in der Ferne: Waldenburg

    Stuttgart 2015 04 24 024

     

    Waldenburg hat bestimmt schon jeder von der A6 auf den Weg zwischen Heilsbronn und Feuchtwangen gesehen.

    Stuttgart 2015 04 24 029

     

    Die Wahl der kürzesten Strecke bedeutet zwar einen wunderschönen Nebenweg, der aber mit einer mächtigen Rampe gespickt war.

    Stuttgart 2015 04 24 032

     

    Stuttgart 2015 04 24 033

     

    Meist bewegten wir uns auf Nebenstraßen wie dieser.

    Stuttgart 2015 04 24 035

     

    In dieser Gegen wird viel Obst angebaut.

    Stuttgart 2015 04 24 038

     

    Endlich in den Löwensteiner Bergen. Kein Verkehr. Achterbahn. Kaum oben ging es wieder bergab. Perfektes Panorama. Kein Verkehr. Ein Radler-Traum....

    Stuttgart 2015 04 24 039

     

    und dann gibt es mitten Wald noch Wirtschaften zum Einkehren. Doch 50km vor den Ziel wollten wir uns noch kein Bier gönnen, denn der Zug wartet nicht.

    Stuttgart 2015 04 24 040

     

    Stuttgart 2015 04 24 042

     

     Am Neckar kehrten wir doch dann schließlich ein. Denn Bahnhof in angemessener Entfernung belohnten wir uns mit Flammkuchen und Hefeweizen.

    Stuttgart 2015 04 24 044

     

    Zum Abschluss ging es durch den Stuttgarter Schloßpark zum Hauptbahnhof. Kurzer Blick in die riesige Baugrube von Stuttgart 21. Dann noch 15 Minuten warten auf den Zug und dann ging es Heim

    Stuttgart 2015 04 24 045

     Mit ruhiger Fahrt ging es heim nach Nürnberg. Entspannung - Augenpflege - schon bald war Nürnberg erreicht. Die Fahrkarte von 23.50 EUR (inkl. Fahrrad) waren bestens investiert. Ein phantastischer  Tag !!!

    In Nürnberg hatten wir die Wahl eine halbe Stunde auf den Zug nach Erlangen zu warten oder heimzuradeln. Beides war ungefähr gleichschnenlll.  Das Wetter war immer noch gut. Die Luft war noch warm und die Stimmung gut. Also rauf aufs Rad und mit Licht ging es heim.

     

    Ciao

    Andreas & Roland

     

    Hier die gefahrene Route

     

    Route 2,993,178 - powered by www.bikemap.net

    .

  • 2015-04-28 MTB Dienstagstour

     Die Sonne ist rausgekommen. Es hat fast 10 Grad. Drei nach Fuenf komme ich zum Treffpunkt. Torsten ist bereits losgefahren. Aber ich kann ihn einholen. Heute wollen wir uns treiben lassen. Also geht es eher auf landschaftlich schoenen, denn auf technisch anspruchsvollen Strecken. Hier ein Selfie bei Wilmersbach.

     

     

     

    http://www.bikemap.net/de/route/2998463-2015-04-28-mtb-dienstagstour/

     

     

    Route 2.998.463 - powered by www.bikemap.net
  • 2015-04-28 MTB Tour

    Eigentlich wollt ich ja am Mi. fahren - am Treffpunkt habe Steffen und ich dies abgesprochen. Dann hat mich aber kurz nach der Abfahrt (war auf dem Heimweg) noch unser Klaus abgefangen. Soden haben wir uns spontan auf den Weg gemacht.

     

    Es ging gen Westen. Wendepunkt war Gerhardshofen - in Weisendorf habe ich mich dann ausgeklingt.

     

    IMAGE 88a

     

     

  • 2015-04-29 MTB Tour

    Am Di. haben Steffen und ich uns entschlossen die Tour auf Mi. zu verschieben - zudem ließ mich Jörg vorab schon wissen das er am Di. keine Zeit hat aber genre am Mi. fahren würde - gesagt getan.

     

    Obligatorische Einkehr blieb nicht aus - auf Umwegen ging´s in den Sauer-Keller:

    20150429

  • 2015-05-05 MTB Tour

    Bei mäßigen Wetter Voranküdigungen waren am Start Torsten, Jörg, Bennie, Klaus. Der geplante Keller war der ->Waldkeller Utz von dem wir auf einem Trail völlig überascht wurden. Der Aufenthalt war nur kurz. Es ging schnell weiter in die Heimfahrt. Romantische Plätze wurden passiert, wie Waldrand vor Heppstaedt oder Sonnenuntergang und Regenbogen am Bischofsweiher.  Am Nordufer des Bischofsweiher trennten wir uns. Bennie und Klaus nach Möhrendorf, Torsten nach Weisendorf und Jörg nach Erlangen. Wir sahen noch perfekte Sonnenuntergangsstimmung und Regenbogen. Er hatte unterwegs zwar genieselt, aber nicht genug, um eine Regenjacke anzuziehen.

    Klaus

     

    Es fuhren der Klaus:

     Klaus

    Der Benjamin:

    Benjamin

    Der Jörg:

    Jörg

    Und auch natürlich Torsten:

    Torsten

    Und wesen Rad hat ´den meisten Dreck :-) ?

    Schön war´s - auch die Einkehr:

    Utz

     Aufbruch beim Utz-Keller:

    Utz Keller

    Klaus hat den Regenbogen eingefangen.

     

    IMAGE 105

    Sonnenuntergang am Weiher

     

    Waldrand vor Heppstaedt

    Route 3.010.189 - powered by www.bikemap.net

     

  • 2015-05-07 Tages-Ausfahrt

    Wer war heute unterwegs: Hermann S., Rainer und Dieter
    --- Mein Tacho zeigte 140 km (mein GPS 1050 HM)
    --- schönstes Wetter
    --- Bilder sind von Klaus M. (aufgenommen auf seinen Weg zur Arbeit)
    Unser Klaus musste heute zwei Bilder aufnehmen.  Uns war es gleich klar, Rainer ist vom Rennrad wieder  ins Haus zurückgehuscht, um sich in Beinlinge zu zwingen. Es war am Morgen noch frisch.
    --- Ziel war Neuhaus in der Hersbrucker Schweiz, gekommen sind wir jedoch nur bis Velden. Die letzten 5 km haben wir uns gespart, aber das lag an einem schönen Cafe in Velden.


    Weil die Masterstour am Dienstag so gut besetzt und  auch gelingen war hatte Rainer die Idee  für eine Tagestour am heutigen Donnerstag. Da ich als Oldie auch immer an eine Lokomotive denke (um auch wieder daheim anzukommen)  habe ich seinen Anruf gleich an Hermann S. weitergegeben. Diese telefonische Info soll beibehalten werden, Hermann will sich den Donnerstag für solche Ausfahrten frei halten.  Am Mittwoch soll die telefonische Absprache erfolgen. Gefehlt hat uns der Gottfried, denn in Hersbruck verfehlten wir den schönen Wiesenweg. Aber das wird uns nicht mehr passieren, der der Hermann hat ja seinen neuen Germin. Auf den ist er besonders stolz, fährt er jetzt auf dem Rennrad wie in einem Auto. Auch wenn es 40 Jahre anders war, so sagt es der Hermann, eigentlich braucht man es nicht, aber wenn man es hat, ist man auch glücklich.
    Euer Masters Dieter

    Route 3.013.269 - powered by www.bikemap.net
  • 2015-05-12 MTB Tour

    Es fuhren Klaus und ich:

    20150512 Fahrer

    So fuhren wir Richtung Höchstadt - habe mich mal zu 70% an einer neuen Strecke versucht. Es war viel Waldautobahn dabei - ist auch mal i.O..

    20150512 Klaus

    An einer schönen Abendstimmung hat´s auch nicht Gefehlt:

    20150512 Abendstimmung

     Zu guter Letzt haben wir uns eine Einkehr in der Eisdiele in Hessdorf gegönt.

     

    Der Tourverlauf war wie folgt:

     

  • 2015-05-19 Masters-Tagestour Altdorf


    Erste Tagestour der Masters für 2015 und 10 Fahrer an der Startlinie. Alle hatten das Wetter richtig eingeschätzt, angenehme Temperaturen und keine Regentropfen, was will das Radlerherz mehr.
    Apropo Herz, folgende Herzen traten in die Pedalen,
    Dieter P., Bernhard M-B., Tonny L, Hermann S., Gottfried H., Wilfried J., Werner N., Klaus H., Klaus W. und als Gast Manfred.

    Wir wählten die Straße unterhalb vom Berg und fuhren über Spardorf, Uttenreuth in Ri Unterschöllenbach/Eckental.
    In geordneter Gruppe erreichten wir Schnaittach und wenig später standen wir in Ottensoos zum Fototermin bereit.
    Dieter haderte mit seinem Fotogerät und wäre beinahe noch angefahren worden.
    Hier schlug auch der "Spalt-Bazillus" zu, Hermann, Klaus H. und Manfred wollten nur eine kurze Tour fahren und wir ließen sie Ri Lauf ziehen.

    So langsam kamen wir in die Zonen für Bergziegen, die holprige Abfahrt in Gersberg hat beim Wilfried das Cockpit abgeräumt.
    Gott sei Dank konnte er seine Geräte wieder einsammeln und wir anderen hatten es bemerkt und warteten.
    In Weißenbrunn angekommen, zollten 4 Fahrer den angekündigten 2 km und 12% Respekt und rollten flach nach Altdorf.
    Zu Dritt zogen wir der Höhe von 581 m den Zahn und genossen die rasante Abfahrt nach Hagenhausen. In Altdorf war heute Markttag und
    wir mussten uns zwischen den Marktständen durchschlängeln, hier trafen wir wieder auf die "Sprinter-Fraktion". Gemeinsam ging es
    in Ri Fischbach, hier gibt es eines der wenigen Teilstücke wo alle über 6 km leicht abfallend einen 40er-Schnitt treten konnten.
    Der Lohn der Arbeit folgte auf dem Fuß, in Ungelstetten war Einkehr im Café "Alte Scheune". Der leckere Käsekuchen verschwand
    aus der Theke und füllte unsere Energiespeicher wieder auf. Mit genug Koffein ging es nun flott weiter über Schwaig Ri Güntersbühl.
    Ich würde mal behaupten, dass die Strecke zwischen Altdorf und Kalchreuth mit den Nebenstraßen und Radwegen ideal war für unsere
    Tour (abgesehen von den paar Metern unvermeidliche Ortsduchquerungen).
    Wir schafften es auch am Oedenberg die Truppe einigermaßen zusammen zu halten, oben in Kalchreuth war dann der Waffenstillstand vorbei,
    einige Kamikazie´s fuhren dem Rest der Truppe bis Weiher eine Minute aus den Schuhen.
    An der Ziegelei trennten sich unsere Wege, gegen 15 h müssten wohl alle wieder gesund zuhause angekommen sein.
    Wie immer muss ich Zahlen korrigieren, es waren 118 km und ca. 1036 Hm !

    Rollido

    Euer Klaus W.

     

    Route 3.039.002 - powered by www.bikemap.net

Seite 1 von 4

Erlebnistouren

2024-06-09 Handtal

aus unserem Jahreskalender. Wegen Einkehr mit Voranmeldung.

#Franken9000

Am Samstagsmorgen treffen sich Thomas und ich auf dem SportUni-Gelände in Erlangen.  

Der Daniel besucht den Daniel (08.05. - 10.05.)

Statt dem Bollerwagen packen ein Studienfreund und ich an Christi Himmelfahrt unsere Rennräder ein und drehen eine Runde durch das Altmühltal. Wir habe zunächst überlegt in die Berge zu fahren...

Ostertour Amberg - Wien

Ich habe für mich schon länger beschlossen, dass es mal wieder Zeit für eine Radreise wird. Aufgrund des Studiums und damit verbundenen Verpflichtungen ist die Zeit jedoch etwas knapp für eine...

Radl-Tipps

Bikefitting

Auf der Jahreshauptversammlung gab es Interesse am Thema Bikefitting.

Sicheres Radfahren in der Gruppe

Auf der Hauptversammlung gab es einen Vortrag über sicheres Fahren in der Gruppe. Dort kam der Wunsch auf, den Vortrag zum nachlesen auf die Homepage zu...

Technik-Tipps

Shimano Prüf- und Austauschprogramm bestimmter Kurbelgarnituren

Update 19.11.2023 ++++++ Shimano Prüf- und Austauschprogramm bestimmter Kurbelgarnituren ULTEGRA und DURA-ACE 11-speed HOLLOWTECH II Road (Gefertigt 2012 -...

RadComputer auswerten

Vor fast drei Jahren hatte ich mich für einen „Wahoo Elemnt Bolt“ Radcomputer entschieden, da er recht einfach mit dem Smartphone zu konfigurieren und...

Feierabend-Cup

Der Cup lässt Deinen Puls höher schlagen
Logo FaC
 
Hier geht's zum Feierabend-Cup

LOGIN

SGS Radsport

Sportgemeinschaft Siemens Erlangen Radsport